SV Fortuna Ballendorf

Der Sportverein Ballendorf 1952 e.V. darf sich nun Besitzer eines Maschinenschuppens für seine Rasenpflegegeräte nennen. Dieser bietet Platz für unseren Spindelrasenmäher, den Aufsitzrasenmäher, den Kompakttraktor sowie alle Gerätschaften wie Kehrmaschine, Locher, Striegel, Vertikutiereinheit, etc. Wenn man den Stimmen der Mitglieder trauen darf, dann ist der überwiegende Teil sehr zufrieden mit dem Bau. Größe, Architektur, Eingliederung ins Landschaftsbild, alles scheint harmonisch und passend zu sein. Mit diesem Artikel wollen wir nun abschließend für alle Interessierten zusammenfassen, wie es zum Bau kam und welche Hindernisse „umschifft“ werden mussten.

Begonnen hat alles in der Ausschusssitzung am 10. Oktober 2020. Jahrelang standen unsere Maschinen gut geschützt und schnell erreichbar im Stadel des Forstbetriebs Muth, welcher nun Eigenbedarf anmelden musste. Dies wurde vom ersten Moment an respektiert und als erste Maßnahme wurde ein Aufruf im Gemeindeblatt beschlossen. Man wollte einen Ersatz-Unterstand im Dorf finden. Auch viele persönliche Gespräche wurden in der Folge mit potenziellen Vermietern geführt, jedoch führte dies zu keinerlei Erfolg. Die Gerätschaften wurden über den Winter auf mehrere Standorte verteilt und jeder verfügbare Quadrat-Zentimeter im Dorf ausgenutzt. Doch es war klar, dass dies ist keine zukunftsfähige Lösung ist.

So legte Thomas Kröner dem Ausschuss in der Sitzung vom 29. März 2021 einen Plan zum Bau eines Maschinenschuppens vor. Auch hatte er bereits ein Angebot der Firma Holzbau Max Mayer, Rammingen vorliegen. Da wir uns jedoch inmitten der Corona-Zeit befanden, unterlag dieses Angebot einer Gültigkeit von 6 Wochen. So war jedem klar, je länger wir warten, umso mehr bezahlen wir. Das Holz für die angedachte Deckelschalung würde der Forstbetrieb Muth unserem Bau spenden.

Das große Problem an der Sache war nun allerdings der Bebauungsplan unseres Sportgeländes. Dieser sah solch einen Bau nicht vor, so dass zunächst eine Änderung des Bebauungsplans beantragt werden musste. Um hier schnellstmöglich zu einer ordnungsgemäßen Lösung zu kommen wurde Kontakt mit der Bürgermeisterin Renate Bobsin aufgenommen, die dem Projekt von Beginn an positiv gegenüberstand. Die Finanzierung hingegen konnte von Beginn an ohne ein Darlehen aufgestellt werden. Kassierer Gert Riedl regte nur eine Spendensammlung an. Sollten hier 5000€ generiert werden, so wäre alles überschaubar und machbar. Hier kam zum ersten Mal die Idee des Crowdfundings auf.

In der Sitzung vom 26. Juli konnte Thomas Kröner dann berichten, dass die Änderung des Bebauungsplans noch ausstehen würde und die Fundament-Arbeiten losgehen würden, sobald die Freigabe vorliegt. Ein entsprechender Antrag beim WLSB zur Förderung vom Sportstättenbau wurde ebenfalls schon initiiert. Alexandra Schlumberger stellte die verschiedenen Crowd-Funding Plattformen vor und man beschloss das Ganze gemeinsam mit der Volksbank Ulm-Biberach zu machen. Analog wurde aber auch ein Spendenaufruf im Sportheim und im Mitteilungsblatt vereinbart, um auch den Mitgliedern gerecht zu werden, die weniger online affin sind.

Als dann Anfang Oktober die behördlichen Dinge alle geregelt waren und wir unseren roten Punkt, sprich die Baufreigabe hatten, wurde auch umgehend losgelegt. Am 08. Oktober starteten die Erdarbeiten mit Hilfe von Frank Buntz, eine Woche später folgten die Grundmauern und schon am 23. Oktober konnten wir die Pflasterarbeiten im und vor dem Schuppen beginnen. Zeitgleich startet am 15. Oktober unser Crowd-Funding und brachte bis zum Abschluss am 03. Februar 2022 über 6.500€ ein. Eine wahnsinnig tolle Unterstützung aller Spender, für die wir uns nur immer wieder bedanken können.

Doch so schnell die Baustelle in diesen 3 Wochen vorangekommen war, so schnell ebbte es auch wieder ab. Großbaustellen, fehlende Sandwichplatten fürs Dach und nicht zuletzt der Winter sorgten für eine vorübergehende Pause. Diese verlängerte sich dann durch den tragischen Tod des Inhabers unserer Zimmerei und vielen damit verbundenen Schwierigkeiten. Unter anderem musste zeitweise der rote Punkt abgegeben werden, um ihn dann einige Wochen später erneut zu erhalten. So erfolgte die Aufrichtung des Schuppens erst am 07. und 08. Juni des Jahres 2022.

Gerade in der Sommerpause angekommen ging Holger Koch nun voller Tatendrang daran, die Fertigstellung des Schuppens bis Herbst hinzubekommen. Die vom Forstbetrieb Muth gespendeten Bäume gingen ins Sägewerk, wurden dann anschließend gesägt, in unzähligen Stunden angemalt und schließlich angebracht. Fenster und Türen wurden gesetzt und am Schluss die beiden Rolltore gefertigt und installiert. So konnte pünktlich zum einsetzenden Herbst der Schuppen in Betrieb genommen werden, so dass nun alle Maschinen dort stehen wo sie gebraucht werden, um auch in Zukunft für top gepflegte Rasenplätze auf unserem Sportgelände zu sorgen.

Bildergalerie zum Bauverlauf:

zur Bildergalerie