SVFortunaBallendorf e.V.

Es fühlt sich nach einem klammheimlichen Abgang an. Nach 6 Jahren der Zusammenarbeit wird Dzuneis Zejnoski sein Amt als Trainer der Herrenmannschaft des SV Ballendorf im Sommer übergeben. Dieser Abschied ist jedoch den Umständen dieser Zeit geschuldet und wird dem Mann, der für Kontinuität und Spielerentwicklung steht, nicht gerecht. Gerne hätten alle Spieler und Verantwortlichen die Saison mit ihm zu Ende gespielt, um dann zum Saisonabschluss mit ihm zu feiern und ihn gebührend zu verabschieden. Wir hoffen, dass dies baldmöglichst nachgeholt wird.

6 Jahre Trainer bei ein- und demselben Verein ist keine Selbstverständlichkeit. So wundert es nicht, dass der neue Trainer bei seiner Antrittsrede diese Tatsache als allererstes erwähnt und Dzuneis seinen Respekt ausgesprochen hat. 6 Jahre zeugen von einem zwischenmenschlich intakten Verhältnis aller Beteiligten und einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Die Tatsache, dass in diesen 6 Jahren die Mannschaft beieinandergeblieben ist und keine Abgänge zu verzeichnen hatte, unterstreicht das Ganze nochmals überdeutlich.

Danke Dzuneis Zejnoski 1

Was die sportlichen Erfolge betrifft, so war natürlich die Saison 2017/18 das Highlight. Obwohl man unter der Saison gegen den Meister aus Scharenstetten ein Unentschieden und einen Sieg vorzuweisen hatte, reichte es nur zur Vizemeisterschaft. In der anschließenden Relegation gelang dann im ersten Spiel ein knapper 1:0 Sieg gegen den SV Jungingen.

Danke Dzuneis Zejnoski 2

Mit großer Euphorie und einem ganzen Dorf im Rücken musste man sich im entscheidenden Spiel leider dennoch einer routinierten Mannschaft des TSV Albeck geschlagen geben und verblieb in der Kreisliga B. So stehen am Ende ein Platz 10 in der ersten Saison, eine Vizemeisterschaft und 3 fünfte Plätze. In der Reserve sieht die Bilanz sogar noch besser aus. Meister 2015/16, Vizemeister 2017/18, Platz 3 2018/19 und 2 fünfte Plätze, zu welchen Dzuneis als Spieler noch einige Tore selbst beigesteuert hat.

Danke Dzuneis Zejnoski 3

Der ganze Verein bedankt sich für 6 Jahre Einsatz, harter Arbeit und wünscht Dzuneis alles erdenklich Gute und Erfolg sowohl privat als auch in seiner weiteren Trainerlaufbahn. Auch wenn er immer ein TSV-ler bleiben wird, so sind wir uns sicher, dass ein kleiner Teil seines Herzens für unseren SVB schlägt und versprechen, dass er auf unserem Sportgelände immer willkommen sein wird.