SVFortunaBallendorf e.V.

In der Rubrik "Sportliche Historie" werfen wir in losen Abständen einen Blick auf vergangene Spielzeiten unserer Aktiven.
Heute: Die Saison 2017-2018 / Zwischen Relegation und Trauer.

Saisonrückblick

Nach stetig verbesserten Ergebnissen der letzten Jahre ging man mit dem klaren Ziel in die Saison, sich weiterhin oben festzusetzten und die ersten beiden Plätze anzugreifen. Die Entwicklung der Kadersituation blieb dabei weiterhin äußerst positiv, sodass die Mannschaft zum wiederholten Male keine Abgänge verzeichnen musste.

Zum Trainingsstart der Saison begrüßte der Trainer Dzuneis Zejnoski die zahlreichen Spieler, die hochmotiviert und voller Vorfreude auf die neue Saison blickten. Die ersten Testspielergebnisse ließen jedoch stark zu wünschen übrig, sodass die erste Euphorie direkt wieder verflog. Denn lediglich zwei der sieben Testspiele konnten siegreich gestaltet werden. Wobei die Niederlagen stets gegen höherklassige Mannschaften zu verzeichnen waren.
Das erste Pflichtspiel im Bezirkspokal gegen den FC Burlafingen wurde dann mit 3:1 verloren, doch die Art und Weise wie die Mannschaft gegen den Gegner spielte, machte Mut für die anstehenden Begegnungen.

Der Saisonstart in die Kreisliga lief dennoch nicht wie gewünscht. Nach drei Spieltagen standen lediglich vier Punkte zu Buche, sodass man sich zunächst im Mittelfeld der Tabelle wiederfand. Was die Mannschaft jedoch in den darauffolgenden Spieltagen zeigte war beeindruckend. Über den gesamten Herbst verlor die Mannschaft kein Spiel mehr und überzeugte vor allem mit einer bärenstarken Defensive. Folgerichtig stand man zum Ende der Vorrunde auf einem passablen dritten Tabellenplatz, 6 Punkte hinter dem SV Scharenstetten und mit allen Chancen auf die oberen Plätze.

Eine Woche vor Ende der Winterpause traf das Team dann die traurige Nachricht über den Tod ihres langjährigen Mitspielers und Freundes Joachim Häge. Die gesamte Mannschaft war zutiefst geschockt, doch die Marschroute sollte im Anschluss ganz klar sein: Für Jodel geben wir alles, um den Traum vom Aufstieg zu erfüllen. In dieser schwierigen Zeit rückten nochmals alle näher zusammen, sodass ein super Zusammenhalt auf und neben dem Platz herrschte.
In den darauffolgenden Spielen gewann man wichtige Partien gegen Laichingen, Amstetten und Scharenstetten, die allesamt mit dem SVB um die oberen zwei Plätze kämpften.

Zum Ende der regulären Saison stand schließlich ein beachtlicher zweiter Platz mit 68 erreichten Punkten zu Buche, der an der Teilnahme zur Aufstiegs-Relegation berechtigte. Meister wurde der SV Scharenstetten mit 76 Punkten, der TSV Herrlingen wurde Dritter mit 63 Punkten.

Sportliche Historie 2017-2018 1

Der Gegner im ersten Spiel war der SV Jungingen II, den man in einem eng umkämpften Spiel in Scharenstetten mit 1:0 besiegten. Der entscheidende Treffer in der 64. Minute wurde dabei von Felix Ebert per Strafstoß erzielt, nachdem Andreas Schmid im Strafraum gefoult worden war.

Sportliche Historie 2017-2018 2

Am 19.06.2018 stand nun das große Relegationsspiel gegen den Teilnehmer aus der Kreisliga A, dem TSV Albeck, an. Es pilgerten hunderte Zuschauer auf das Sportgelände des FC Neenstetten, um den finalen Showdown anzuschauen. Unsere zahlreichen Fans vor Ort feuerten die Mannschaft durchgehend an. Doch an diesem Tag gelang unserer Mannschaft kein gutes Spiel, sodass zu keiner Sekunde eine wirkliche Chance gegen Albeck bestand. Folgerichtig unterlage man mit 0:3 und der Traum vom Aufstieg war geplatzt. Trotz des aufmunternden Applauses der mitgereisten Fans waren die Spieler enttäuscht ob der verpassten Möglichkeit.

Sportliche Historie 2017-2018 3

Im Gesamtblick, vor allem mit den Umständen der traurigen Nachricht zu Beginn der Rückrunde, war es eine sehr gelungene Saison, die Mut für die nächsten Jahre geben sollte.

Die Reserve errang nach einer guten Saison ebenfalls die Vizemeisterschaft mit 46 Punkten, bei 8 Punkten Rückstand auf die Mannschaft aus Weidenstetten. Dabei absolvierte Johannes Geywitz eine perfekte Saison und stand bei allen 1980 Minuten auf dem Platz. Und Fabian Kröner bewies sein fußballerisches Potential mit 18 Treffern und der internen Torjäger-Kanone.

Trainer und eingesetzte Spieler

Trainer

Dzuneis Zejnoski

Sportliche Leitung

Günther Eckle

Tor

Robin Wachter
Johannes Geywitz

Abwehr

Holger Koch
Julian Köpf
René Baier
Patrick Späth
Tim Metzger
Lukas Schmid
Matthias Bayer
Raphael Müller
Jan Bührle
Sascha Kohn
Tobias Wannenwetsch
Andreas Conrad
Alexander Wannenwetsch
Stefan Schlumberger

Mittelfeld

Martin Knauber
Christian Junginger
Andreas Schmid
Timo Buhle
Felix Ebert
Manuel Locher
David Döring
Dzuneis Zejnoski
Sebastian Maurer
Johannes Bäumler
Oktay Kazanci
Daniel Kröner
Florian Schmid
Jochen Schlumberger
David Lässle
Joachim Häge
Dieter Frieß
Simon Dürr
Christoph Mießner
Christian Junginger
Kevin Weinbach
Jonas Benz
Markus Häge

Sturm

Florian Wachter
Karl-Albert Kromer
Igor Valencic
Fabian Kröner
Cetin Aydin
Patrick Stammler
Michael Konitzka
Martin Stammler

Die Saison in Zahlen - 1. Mannschaft

Top 3 Torschützen

1. Florian Wachter 18
2. Felix Ebert 17
3. Martin Knauber 9

Abschlussplatz

2

Top 3 Spielminuten

1. Robin Wachter 2700
2. Martin Knauber 2419
3. Holger Koch 2400

Siege

21

Unentschieden

5

Niederlagen

4

Die Saison in Zahlen - 2. Mannschaft

Top 3 Torschützen

1. Fabian Kröner 18
2. Dzuneis Zejnoski 10
3. Sebastian Maurer, Patrick Stammler, Igor Valencic 7

Abschlussplatz

2

Top 3 Spielminuten

1. Johannes Geywitz 1980
2. Fabian Kröner 1694
3. Sebastian Maurer 1494

Siege

15

Unentschieden

1

Niederlagen

6